Achtung Lebensgefahr: Gesundheitsministerium in Niedersachsen warnt vor dem Verzehr des Knollenblätterpilzes

Gesundheit24 - Aktuell -Niedersachsen / Hannover – Aufgrund aktueller Fälle von lebensbedrohlicher Knollenblätterpilzvergiftung warnt das Niedersächsische Gesundheitsministerium alle unerfahrenen Menschen eindringlich davor, die hier vorkommenden Wildpilze zu sammeln und zu verzehren! Insbesondere zugewanderten Menschen ist der hier heimische hochgiftige Knollenblätterpilz oftmals nicht bekannt. Er hat große Ähnlichkeit mit essbaren Arten, wie z.B. dem Wiesenchampignon, und kann auch geschmacklich mit anderen Pilzen verwechselt werden.

Bei Verdacht auf eine Pilzvergiftung sollten sich die Betroffenen daher sofort an das nächste Krankenhaus wenden. Erste Symptome sind nach etwa acht bis zwölf Stunden Übelkeit und starkes Erbrechen, krampfartige Bauchschmerzen und wässrige Durchfälle. Um die Ursache einer möglichen Vergiftung feststellen zu können, sollten Reste der Pilze bzw. der Pilzmahlzeit oder des Erbrochenen mitgebracht werden. Hilfe bei Vergiftungen gibt auch das Giftinformationszentrum Nord unter der Telefonnummer (0551) 19240.

Der Knollenblätterpilz (Amanita spec.) ist einer der giftigsten Pilze in Deutschland. Sein Gift schädigt die Leber sehr stark. 90 Prozent der Todesfälle durch Pilzvergiftungen sind auf den Knollenblätterpilz zurückzuführen.

Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hat bereits alle Gesundheitsämter informiert und mehrsprachige Plakate zur Verfügung gestellt. Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt informierte über die Gefahr außerdem in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Türkisch, Russisch und Kurdisch auf ihrer Facebook-Seite.

***

Urheber: Dominik Kimyon
Herausgeber: Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung

Das könnte was für Sie sein ...

Gesundheitspolitik – Huml: Hepatit... Bayerns Gesundheitsministerin zum Welt-Hepatitis-Tag am 28. Juli: Impfraten der Hepatitis-B-Impfung bei Erstklässlern sind gestiegen Bayern / München - Bayerns Gesundheitsminist...
Gesundheit24 – Fachtag am 26. Sept... Jetzt anmelden! Gesundheitsmagazin - Gesund leben: Wie können Angebote der Gesundheitsförderung im ländlichen Raum die Gesundheit und Lebensqualität von Familien, Senioren, Ehre...
Gesundheitsministerium im Saarland empfi... Freizeitaktivitäten in der Natur bringen das Risiko eines Zeckenstiches mit sich Saarland / Saarbrücken - Zecken können unterschiedliche Krankheiten auf den Menschen übertragen....
Seniorenmagazin: Stadt Iserlohn – ... Iserlohn (NRW) - Am Seniorentelefon der Stadt Iserlohn unter der Nummer 02371/217‑2345 steht am Donnerstag, 4. Mai, Christine von Larcher von der Abteilung für Senioren und Mensc...
Buchtipp: Vegetarisch unterwegs im Markg... Von Fasnachtsküchli bis Feuerküche Vegetarisch unterwegs im Markgräflerland - Foto: Narayana VerlagKochbuchtipp - Im äußersten Südwesten Deutschlands lockt das sonnenverwöh...
Psyche – Plötzliche Verwirrtheit h... Dr. Martin Haas, Chefarzt für Altersmedizin, informierte beim Gesundheitsforum am Knappschaftskrankenhaus Lütgendortmund über das Delir. - Foto: KLINIKUM WESTFALEN GmbHDortm...

 

Drucke diesen Beitrag Drucke diesen Beitrag